HE-Button

Herzogin Elisabeth
zu Braunschweig-Lüneburg

Postkarte
Startseite

Biografie
Landkarte
Zeittafel
Literatur
Abbildungen
frauenORT
Archiv
   2013-2011
   2010
   2009-2007
Geburtstagsquilt
Elisabeth-Rose
Links

Impressum



Zeittafel 1510-1558
 
Elisabeth und MündenReichsebene
1510Elisabeth wird als Tochter des Kurfürsten Joachim I. von Brandenburg und der Königstochter Elisabeth von Dänemark in Cölln, nahe Berlin, geboren
1511Martin Luther reist nach Rom
1514Papst Leo X. erneuert den Ablass zum Bau der Peterskirche in Rom, zum Ablasskommissar wird Johann Tetzel ernannt
1517Luther wendet sich in seinen 95 Thesen gegen den Ablasshandel, er wird angezeigt und nach Rom vorgeladen; Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen (1486-1525) stellt sich vor Luther
1518Der päpstliche Legat, Kardinal Thomas Cajetan, verhört Luther auf dem Reichstag in Augsburg
1519Schließung des letzten Gewölbes in der St. Blasius-Kirche1519Tod Kaiser Maximilians I.; Karl V. wird zum deutschen König gewählt (Kaiser ab 1530)
1520Veröffentlichung der drei großen Reformschriften Luthers:
  1. An den christlichen Adel deutscher Nation
  2. Von der babylonischen Gefangenschaft
  3. Von der Freiheit eines Christenmenschen
1521Martin Luther erhält von Herzog Erich auf dem Reichstag zu Worms einen Krug Einbecker Bier und lobt es mit den Worten: „Der beste Trank, den einer kennt, der wird Einbecker Bier genennt.“1521Reichstag zu Worms: Luther steht zu seinen Schriften und wird daraufhin durch Karl V. mit der Reichsacht belegt (Wormser Edikt); Aufenthalt auf der Wartburg, Beginn der Bibelübersetzung
1524Katharina von Sachsen, die erste Frau Erichs I., stirbt1524Bauernkrieg
1525Heirat Elisabeths mit dem vierzig Jahre älteren Erich I. zu Braunschweig-Lüneburg (Calenberg-Göttingen), Elisabeth zieht nach Münden1525Bauernkrieg; Luther heiratet Katharina von Bora
1526Geburt der Tochter Elisabeth1526Niederschlagung des Bauernkriegs; erster Reichstag zu Speyer: Vorerst soll jeder Reichsstand für sich entscheiden, wie er es mit der Religion halten will
1528Geburt des Sohnes Erich II.
1529Auf dem zweiten Reichstag in Speyer reichen die evangelischen Reichsstände die sogenannte „Protestatio“ gegen die Aufhebung der Beschlüsse des Reichstags von 1526 ein; im Marburger Religionsgespräch einigen sich die Reformatoren Luther und Zwingli, strittig bleibt lediglich die Abendmahlsfrage
1530Karl V. wird vom Papst in Bologna zum Kaiser gekrönt; auf dem Reichstag zu Augsburg überreichen die protestantischen Stände die Confessio Augustana, ihre Bekenntnisschrift (von Melanchthon verfasst); die Altgläubigen legen ihrerseits die Confutatio vor - keine Einigung
1531Daraufhin schließen sich im thüringischen Schmalkalden protestantische Stände zu einem Verteidigungsbündnis gegen die Reichspolitik, dem Schmalkaldischen Bund, zusammen
1532Geburt der Tochter Anna Maria1532Im Nürnberger Anstand wird kurzfristig Frieden zwischen Karl V. und den Evangelischen geschlossen; Grund: Gefahr eines Türkenkrieges
1534Geburt der Tochter Katharina; Begegnung mit Luther; Beginn der Verfolgung Anna von Rumschottels, der Mätresse Erichs I.1534Errichtung des Täuferreichs in Münster
1535Niederschlagung der Täufer in Münster
1538Elisabeth feiert erstmals das Abendmahl unter beiderlei Gestalt und bekennt sich damit auch öffentlich zum Luthertum1538Der Nürnberger Bund, ein Zusammenschluss katholischer Stände mit dem Kaiser, wird als Gegenbündnis zum Schmalkaldischen Bund gegründet
1539Burkhard Mithoff (Mithobius) wird Leibarzt von Erich I. und Elisabeth
1540Tod Erichs I., Beginn der Vormundschaftsregierung Elisabeths für den minderjährigen Erich II.; sie beruft Antonius Corvinus zur Einführung der Reformation in Calenberg-Göttingen; Caspar Coltemann wird erster evangelischer Pastor in St. Blasius
1542Kirchenordnung und Klosterordnung für das Fürstentum Calenberg-Göttingen
1544Hofgerichtsordnung
1545Hochzeit Erichs II. mit Sidonie von Sachsen1545Beginn des Konzils von Trient (Tridentinum), das mit Unterbrechungen und der zeitweisen Verlegung nach Bologna bis 1563 dauert
1546Regierungsantritt Erichs II.; Elisabeth heiratet in zweiter Ehe den Grafen Poppo XII. von Henneberg1546Schmalkaldischer Krieg (ev. Reichsstände gegen den Kaiser); Luther stirbt in Eisleben
1547Nach der siegreichen Schlacht bei Mühlberg erlässt Kaiser Karl V. das sogenannte Augsburger Interim: Bis zum Entscheid des Konzils dürfen die ev. Stände noch Laienkelch und Priesterehe beibehalten
1553Nach dem Sieg Herzog Heinrichs d. J. aus der Wolfenbütteler Linie in der Schlacht bei Sievershausen muss Elisabeth Münden verlassen; Aufenthalt in Hannover
1555Elisabeth zieht nach Ilmenau in der Grafschaft Henneberg1555Augsburger Religionsfrieden; Reichstagsabschied: Die Confessio Augustana wird gleichberechtigt neben der katholischen Konfession anerkannt; die Reformierten bleiben ausgeschlossen; jeder Reichsstand bestimmt für sein Territorium die Konfession (cuius regio, eius religio)
1558Tod der 48jährigen Elisabeth, Beisetzung im Kloster Veßra, Umbettung nach Schleusingen 1566